Fachkräftemangel Index Schweiz 2023: Arbeitskräftemangel hält an

Nachdem der Fachkräftemangel in der Schweiz bereits 2022 einen Höchststand erreichte, zeigen sich auch im Jahr 2023 wenig Anzeichen von Entspannung. Trotz einer abnehmenden Wachstumsdynamik aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen Abschwächung, ist der Fachkräftemangel um 24% gestiegen und erreicht somit einen neuen Rekordwert. Die Rekrutierung von Personal bleibt weiterhin eine Herausforderung für Unternehmen. Dies zeigt der Fachkräftemangel Index Schweiz der Adecco Gruppe Schweiz und des Stellenmarkt-Monitors Schweiz der Universität Zürich.



Wie bereits im Vorjahr weisen folgende Berufsgruppen den akutesten Fachkräftemangel auf:

Bild mit Ranking Fachkräftemangel 

Sowohl in der Deutschschweiz als auch in der lateinischen Schweiz hat der Fachkräftemangel im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugenommen. Während der Fachkräftemangel in der Deutschschweiz einen Anstieg von 28% verzeichnet, registrierte die lateinische Schweiz einen geringeren aber weiterhin deutlichen Anstieg des Fachkräftemangels um 14%. So entwickeln sich die Regionen:

 

Schweiz

Schweiz Grafik Fachkraeftemangel 

 

Espace Mittelland

Espace Mittelland 2023 

 

Nordwestschweiz

Nordwestschweiz Grafik 2023 

 

Ostschweiz

Ostschweiz Grafik 2023 

 

Region Zürich

Grossraum Zuerich Grafik 2023 

Südwestschweiz

Suedwestschweiz Grafik 2023 

Lateinische Schweiz

Lateinische Schweiz Grafik 2023 

Deutschschweiz

Deutschschweiz Grafik 2023 

Mehr Informationen zum Fachkräftemangel Index Schweiz 2023 finden Sie in unseren Medienmitteilungen oder der Studie:

 

Sie möchten mehr erfahren?

Abonnieren Sie jetzt alle Studien und Whitepaper der Adecco Gruppe Schweiz.

Anrede*